Kategorien
August 2013
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Seit dem 19.6.2011 waren 68142 Besucher da

Archiv für August 2013

Xchen

Sie war krank! Vorletzten Samstag entdeckte ich, daß ihr rechtes Auge ganz trüb war. Montags ging ich mit ihr zur Tierärztin. Die diagnostizierte eine allergisch bedingte Entzündung am rechten Auge.

Ob wir die Katze in die Wohnung nehmen könnten? Xchen mußte nämlich 4-5 mal täglich die cortisonhaltige Augensalbe bekommen.

Wir haben es getan! Für Xchen das 4. Zimmer zum „Quarantänezimmer“ gemacht, ein provisorisches Katzenklo aus einem alten Karton gebaut… Und ich bin einige Tage frühmorgens um halb fünf (!!!) zusammen mit dem Göttergatten aufgestanden, damit wir ihr gemeinsam die Augensalbe geben konnten.

Die Mühe hat sich gelohnt; inzwischen ist das Auge wieder wie neu. Wäre es unbehandelt geblieben, hätte es die Katze das Augenlicht kosten können: Dann doch lieber etwas tun für das Tier, oder?!

Heute abend habe ich die kleine Maus fotografiert, wie sie ausgelassen am Kratzbaum tobt:

Es geht ihr offensichtlich sehr gut!

Hier bei uns in der Wohnung fühlt sie sich wohl und sicher und blüht richtig auf. Damit sie zu Kräften kommt und ihr Immunsystem gestärkt wird, bekommt sie von uns ganz viele Streicheleinheiten, Spezialfutter und darf auch für die kommenden Wochen, bis Sorella sie abholt, in ihrem Quarantänezimmer wohnen: Quarantänezimmer, weil Xchen nach wie vor Angst vor anderen Katzen hat, und wir haben nunmal Murmel, Benny und Wilma hier in der Wohnung! besser also für alle Beteiligten, wenn man sich aus dem Weg geht;))  Das bedeutet natürlich nicht, daß Xchen die ganze Zeit in dem kleinen Zimmer eingesperrt ist. Nein! Wir sperren 2-3mal täglich die anderen Katzen ein, je für 30, 40 Minuten… und dann kann Xchen in der Wohnung rumlaufen.

Wie hübsch sie ist, die Kleine:

Ich kann einfach nicht verstehen, daß sie von der Vorbesitzerin so einfach aufgegeben wurde. Aber jetzt hat sie es hier zunächst mal nicht ganz so schlecht, und bei meiner Schwester demnächst wird sie alles bekommen, was sie braucht – und noch etwas mehr.

Soviel für heute. Übrigens war es mein 100. Beitrag!

Nur mal kurz…

… ich sehe meinen Besucherzähler hier auf der Seite rattern und tattern.

Natürlich stelle ich meine Texte ins Netz, damit Ihr sie lest. Aber ein klitzekleiner Kommentar hie und da würde mich wirklich sehr freuen! So ein Lebenszeichen von Euch als Leser.  Und auch als  Inspiration für mich. Nicht nur immer dieser Zähler, oder ne doofe Spam (die gibt’s natürlich auch, trotz Schutz: so ist das eben.).

Nur Mut! Ich beiße nicht;))

„Is there anybody out there?“

PS: Binnen 10 Minuten schon wieder 18 Besucher mehr! Ich glaub‘, ich spinne…

Ordentlich gekündigt…

d.h., mit 4-Wochen-Frist, habe ich meinen Job als Bäckereiverkäuferin am Montag.

Mit Resturlaub etc. pp. bin ich dann in der letzten Septemberwoche endgültig da raus.

Mit einem lachenden Auge, sprich: da bin ich wirklich froh, daß es ein Ende hat, wenn ich auf alles zurückblicke, was Lohnzahlung, Nichteinhalten von Versprechen seitens des Arbeitgebers usw. (ich schrieb hier mehrfach mir meinen Frust von der Seele!) angeht,

Mit einem weinenden Auge, was die Bindung an die Menschen, Kunden und Kollegen meine ich hier, angeht. Aber die sind ja auch zukünftig nicht aus der Welt? Ich werde mich bemühen, Kontakte aufrecht zu halten. Besonders eine Kollegin ist mir wichtig geworden, fast schon eine Freundin. Irgendwie sind wir seelenverwandt: das sollten wir auch zukünftig pflegen…

Und sinngemäß kam auch von ihr heute was in der Richtung, vonwegen Kontakt halten auch nach meinem Abgang: Wir schaffen das!

Chef reagierte auf meine Kündigung gestern überrascht, auch ein wenig betroffen (wobei er sich sowas kaum mal anmerken läßt, aber eine Spur war zu sehen). Gefreut hat mich seine Frage: „Wie?! Sie wollen nicht mehr in den Verkauf?!“ Das kam für mich so rüber, als hielte er mich für eine gute Verkäuferin… Ich mein‘, ich weiß ja, daß ich  gut verkaufen kann. Dafür, daß ich es nie gelernt habe und es eigentlich nicht mein Beruf ist, kann ich es wirklich gut.

Aber das der so entsetzt- überrascht ausruft „Nicht mehr in den Verkauf?!“ spricht Bände. Mich freut’s, irgendwie. Immerhin hatte ich mit dem Verkaufs-Job im April vergangenen Jahres für mich persönlich Neuland betreten. War’s also ein Kompliment? Wahrscheinich werde ich es nie erfahren.

Nach dem ganzen Frust der vergangenen Monate mußte ich einfach was tun. Diese Kündigung war nicht einfach eine Kurzschlußreaktion, sondern ich habe lange darüber nachgedacht. Mich auch informiert bei der Gewerkschaft. Natürlich hat die Sache auch finanzielle Aspekte (Sperrzeit für ALG, weil selbst gekündigt!): selbst das werde ich aufgrund meiner Strategie weitestgehend „abfedern“ können. Ich habe eine verantwortungsvolle und zukunftsweisende Entscheidung getroffen. Göttergatte glaubt es mir zwar noch nicht so ganz, aber er quatscht mir jetzt auch nicht rein.

Und ich weiß, was ich will! Zukünftig machen will undsoweiter.

Ich schaffe das. Werde diesen Weg gehen.

Ich freu‘ mich drauf!

 

PS: Wenn ich derzeit abends an der Bushaltestelle sitze und auf meinen Feierabend-Bus warte, gucke ich immer auf ein Wahlplakat, das da am Laternenmast hängt:

SCHLUSS MIT DEM GELABER! 10 EURO MINDESTLOHN JETZT!

Ach, wenn die wüßten, daß ich meine Seele für 8 Euro brutto verkauft hatte! Wenn die mal die aktuellen Tarifverträge für’s Bäckerhandwerk (liegen mir vor) lesen würden…

Ich grinse jedes mal, wenn ich dieses Plakat sehe.

 

I FEEL GOOD

http://www.youtube.com/watch?v=sIxSWE4uCJg

 

Unbedingt anklicken, sehen, anhören, Kinnlade runterklappen: ja wirklich! Der konnte so klasse tanzen!

Mr. James Brown. I Feel Good!

 

Heute war der große Tag. Ich freue mich so!

Mein neuer Zahn ist „drin“. Mein Implantat. Die Krönung. Endlich!

Seit Oktober vergangenen Jahres war ich in Behandlung. Der Zahnarzt ging gründlich und kompetent an die große Aufgabe ran. Von Anfang an hatte ich großes Vertrauen in ihn und sein Können und wurde über die Monate hinweg nicht ein einziges Mal enttäuscht, aber immer wieder überrascht im positiven Sinn. Eigentlich ist das gar kein Zahnarzt, sondern ein Schönheitschirurg!

Echt. Was dieser Mensch für mich getan hat, ist einfach nur großartig und geht weit über das hinaus, was üblich ist. Dieser Mann ist ein Künstler!

Gespräch mit ihm heute: „Da habe ich Ihnen wirklich eine Aufgabe gestellt, als ich zu Ihnen kam?!“ „Ja schon, aber sowas macht mir doch viel mehr Spaß als der alltägliche Kram!“

Echt. Der Mann spinnt total – im positivsten Sinne!

Es ist so schön! So wunder, wunderschön. Ich kann es noch gar nicht glauben, muß immer wieder in den Spiegel schauen, mir meine Zähne ansehen. So hat das seit über 20 Jahren nicht mehr ausgesehen! So schön.

I FEEL GOOD. SO GOOD!

Es war ein langer Weg, dauerte fast ein Jahr. Alleine die Operationen dauerten insgesamt über 3 Stunden. Ich hatte auch viele Schmerzen. Und ja: Etwas Mut gehörte auch dazu.

Aber heute, nach einem Blick in den Spiegel, nachdem der neue Zahn drin war, habe ich alle Schmerzen und Mühsal vergessen und freue mich einfach nur an diesem wunderschönen Anblick.

I FEEL GOOD!

 

Beschlossen und für gut befunden!

Am kommenden Montag werde ich mein Arbeitsverhältnis ordentlich und fristgerecht kündigen.

 

Welttag der Katze

… fast schon wieder vorbei. Eigentlich hatte ich ja auch was ganz anderes in Planung zum Thema, wollte hier so richtig fett Fotos posten von unseren Stubentigern… Und dann kam  die Ernüchterung, vergangene Nacht am neuen Rechner: Bilddateien, ganze Alben (!!!) nicht gefunden! Und beim Flickr, wo auch ein tolles, wenn auch nicht mehr ganz aktuelles Katzenalbum online steht, auch nicht reingekommen.

Na toll…

Da muß ich wohl etwas nacharbeiten?!

Und das hier anders schreiben als ursprünglich geplant.

http://www.youtube.com/watch?v=QM7LR46zrQU

Al Steward’s „Year Of The Cat“ ist bestimmt kein schlechter Anfang für meine Liebeserklärung.

Hier gleich nochmal. „Cat Stuff“ habe ich schon vor einigen Jahren bei 8 Tracks online gestellt (und der Warhol ist nicht zufällig ausgesucht: ich denke, Andy Warhol war ein Künstler, der Katzen mehr als gut gesehen hat: Perfekt! Hier über meinem Schreibtisch hängt ein Warhol-Exemplar aus 25 CATS NAME SAM AND ONE BLUE PUSSY):

http://8tracks.com/textil/textils-cat-stuff

Über alle Katzen schreiben, die mein Leben teilten seit über 20 Jahren, über alles schreiben, was Tierschutz zum Thema Katze angeht, über all meine Aktivitäten berichten… Es wäre ein Buch!

Stellvertretend, und auch, weil es eine schöne Katzengeschichte mit bestmöglichem Ausgang ist, will ich heute vom Xchen erzählen:

In unserem Garten wohnt, seit Jahren schon, eine Igel-Familie. Wir haben für die Igel ein Futterhaus gebaut und stellen in den Monaten, wo sie keinen Winterschlaf halten, täglich Futter in das Häuschen.

Letztes Jahr im Oktober sagt mein Mann zu mir: „Da war ’ne kleine Katze im Igelfutterhaus!“ Kleine Katze? ich war sehr alarmiert. Hielt dann Ausschau, und bekam sie auch zu sehen, im  dämmerigen Licht eines Abends im Oktober. Eine wunderschöne Schildpatt!

Ich hatte sie schon einmal gesehen… Machte Aushänge, um den Besitzer zu finden. Ich fand die Tierhalterin. Sie erzählte eine hanebüchene Geschichte. Über die Monate habe ich immer wieder versucht, sie in die Pflicht zu nehmen, dazu zu bringen, dass sie Verantwortung für Xchen übernimmt.

Wir haben es natürlich auch versucht mit Xchen. Aber  es ging nicht. Sie vertrug sich einfach nicht mit unseren Stubentigern.

Der Winter war hart: Xchen verbrachte ihn auf der (umbauten) Terrasse der Nachbarn, die ihr eigens dafür eine Tür offen ließen;)) Wir stellten Futter hin, immer darauf bedacht, daß es nicht einfror bei der eisigen Kälte.

Wir haben ihr auch noch das Gartenhäuschen aufgemacht und ein Körbchen reingestellt, damit sie eine Zuflucht hatte vor Wind und Wetter.

Wir haben sie durchgebracht, die Kleine. Das Frauchen, bei der ich zwischendurch auch mal vorstellig wurde, interessierte und kümmerte sich nicht.

Ich erreichte schließlich, daß unser Xchen online in die Vermittlung gestellt wurde.

Es gab auch eine Interessentin, die sich aber nur einmal und dann nie wieder meldete…

Und dann kam meine Schwester zu Besuch. Xchen warf sich ihr sofort vor die Füße.

Himmelherrgott!

Wenn ich je ein Tier nach einem Menschen, nach Anschluß,  Zuwendung und Streicheleinheiten habe rufen, betteln sehen, dann diese kleine, bildhübsche Schildpatt-Kätzin.

Jeden Tag blutet mein Herz, weil sie nicht zu uns hinein kann in die Geborgenheit: aber es geht einfach nicht zusammen mit unseren anderen Stubentigern.

Sorella sagte zunächst auch :“Nein!“ Eine verantwortungsvolle Antwort, die ich absolut in Ordnung fand.

Und dann!!!

Ruft mich meine Schwester an, vor 3 Wochen: „Ist die Kleine noch da? Wir nehmen sie! Kommen sie Anfang Oktober abholen (Sorella wohnt nicht grade um die Ecke, sind ein paar Hundert Kilometer von A nach B).

Zwischendurch ruft sie immer wieder an, meine Schwester. „Was macht die Kleine?!“ Und das Katzenzimmer ist jetzt schon komplett eingerichtet. Xchen wird es so gut haben… So gut! Alles passt. Perfekt. Pyrrfecct!

Müssen nur noch ausharren bis Anfang Oktober. Und vorher noch zur Tierärztin. Impfen, entwurmen und so.

Dann war Xchen fast ein Jahr draußen… „Zeit, daß die kleine Seele ein Zuhause findet!“ (die Worte meiner Schwester).

Sie wird es finden; ein neues, liebevolles Zuhause.

 

Least, but not Last: Ein Zitat vom Katzenkalender, der an meiner Wand über dem Schreibtisch hängt:

„Wenn man sich mit einer Katze einlässt, riskiert man lediglich, bereichert zu werden.“ Sidonie Gabriell-Colette

 

 

 

 

Good Night, Sleep Tight!

http://www.youtube.com/watch?v=hhq7fSrXn0c

 

heute einfach nur dieses wunderschöne Video mit dem großen Al Jarreau in Höchstform. Ist wohl auch schon wieder 11 Jahre her, daß ich ihn live genießen konnte bei den Stuttgarter Jazz Open. War ein tolles Konzert damals!

Sleep tight.